Schleidener zahlen die höchsten Abwassergebühren

In einem Ranking vom Bund und Steuerzahler taucht die Stadt Schleiden als Ort mit den höchsten Abwassergebühren im Kreis Euskirchen auf. 1.041 Euro zahlt eine vierköpfige Familie nach aktuellen Angaben pro Jahr. In Euskirchen zahlt eine Familie rund 560 Euro. Das ist ungefähr die Hälfte davon. Schleiden zählt mit zu den teuersten Kommunen in dem NRW-Ranking.

Die Preise für Trinkwasser und Abwasser richten sich immer nach dem Aufwand es zu beschaffen, beziehungsweise zu beseitigen. In den höheren Lagen der Eifel sind die Gebühren deshalb erfahrungsgemäß höher.

Aber es gibt auch einen Grund für die großen regionalen Unterschiede bei den Gebühren: Der Bund der Steuerzahler rechnet mit 200 Kubikmeter Wasser für einen Vier-Personen-Haushalt. Aus Schleiden heißt es, diese Zahl sei nicht realitätsnah. So viel Wasser würde ein Vier-Personen-Haushalt gar nicht verbrauchen. In Schleiden gebe es zum Beispiel auch gar keine Grundgebühr. Das sieht in einigen Städten und Gemeinden in NRW anders aus.

Ein Sprecher sagte uns: "Die Abwassergebühren in Schleiden sind hoch, das ist so. Wir geben aber nichts auf den Vergleich. Wir haben den Bund der Steuerzahler auch schon über das Problem informiert. In Statistiken tauchen wir oft ganz oben auf. Intern haben wir eigene Rechnungen aufgestellt."

Landesweit gibt es große Unterschiede bei den Abwassergebühren. Der Gebührenvergleich 2020 soll einen Überblick darüber geben. Auch Müllgebühren werden in der Statistik aufgeführt. Nettersheim und Schleiden können hier aber beispielweise nicht abgebildet werden. Denn in den Orten ist der Abfuhrrhythmus dreiwöchentlich und weicht deshalb von anderen Orten in NRW ab.

Weitere Meldungen