Keine Bürgermeister-Stichwahl mehr

Wenn im nächsten Jahr in einigen Rathäusern im Kreis Euskirchen die Wahlen für die neuen Chefs anstehen, dann stehen die Sieger direkt nach der Wahl fest. Die NRW-Landesregierung hat die Stichwahlen bei den Kommunalwahlen abgeschafft.

Die Städte und Gemeinden sparen dadurch Geld. Denn Stichwahlen kosten nochmal tausende Euro. Im Herbst 2018 war das zum Beispiel in Schleiden der Fall. Da hatte Kandidat Ingo Pfennings schon bei der ersten Wahlrunde die meisten Stimmen. Aber eben nicht die absolute Mehrheit. Hier war eine Stichwahl nötig.

Genauso 2015 bei den Bürgermeister-Wahlen in Weilerswist und Bad Münstereifel oder auch beim Landrat. Hier kam die Stichwahl später zum selben Ergebnis wie die eigentliche Wahl. Nur sind dann weniger Menschen noch einmal zur Wahl gegangen.

Der Euskirchener CDU-Landtagsabgeordnete Voussem wollte die Stichwahl auch abschaffen. Die Opposition will das rechtlich prüfen lassen.

Rathaus neutral
© Daniel Dähling

Weitere Meldungen