Gewerkschaft fordert Erschwerniszulage für Erntehelfer

Die Gewerkschaft IG Bau ruft zur Ernte-Solidarität im Kreis Euskirchen auf. Wer bei uns im Kreis zupacken kann, sollte das jetzt tun, heißt es von der Gewerkschaft. Es sei die Chance, Geld nebenbei zu verdienen und die Zeit sinnvoll zu investieren.

Spargel, Spinat und Porree – das April-Gemüse wartet nicht, sagt die IG Bau. Außerdem sei jetzt die Zeit fürs Pflanzen und Säen, zum Beispiel von Karotten, Blumenkohl, Radieschen und Kohlrabi. Durch die Corona-Krise sei die Landwirtschaft darauf angewiesen, dass alle vor Ort mit anpacken. Dabei dürften die Helfer aber nicht über den Tisch gezogen werden. Es gelte der gesetzliche Mindestlohn von 9,35 Euro pro Stunde, außerdem fordert die Gewerkschaft eine Erschwerniszulage.

Besonders wichtig sei außerdem die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Bewerbungen laufen über www.das-land-hilft.de Alles zu den Hygieneregeln gibt es hier.

Weitere Meldungen