Euskirchener muss nach Unfall ins Gefängnis

Ein Mann aus Euskirchen muss nach einem tödlichen Unfall ins Gefängnis. Das hat ein Gericht in Hessen jetzt so entschieden. Der Mann soll sich in Rotenburg betrunken ans Steuer gesetzt haben. Aber die Liste mit Vorwürfen war noch länger.

Fahrlässige Tötung, fahrlässige Körperverletzung und auch Widerstand gegen Polizeibeamte. Jetzt ist das Urteil gefallen. Zwei Jahre und sechs Monate im Gefängnis. Der Mann ist im Februar 2018 mit einem entgegenkommenden Auto in Rotenburg in Hessen zusammengestoßen. Eine Frau aus Rotenburg saß in dem anderen Auto und starb noch an der Unfallstelle.

Der Mann war betrunken, hatte Rückstände von einem Joint im Blut und konnte später auch nicht mehr erklären, wie er überhaupt ans Steuer gekommen war. Im Krankenhaus legte er sich mit der Polizei an und beleidigte die Beamten unter anderem als „Schwachköpfe“.

Weitere Meldungen