Busunternehmen registrieren wenig Maskenverstöße

In den Bussen im Kreis Euskirchen gibt es nur selten Verstöße gegen die Maskenpflicht. Das sagen die RVK und SVE auf Radio Euskirchen Nachfrage. Gleichzeitig begrüßen sie die Entscheidung von NRW-Verkehrsminister Wüst, 150 Euro Bußgeld bei Verstößen zu verhängen. Außerdem müssten Fahrgäste an der nächsten Haltestelle aussteigen.

Bisher werden Bußgelder nur fällig, wenn sich Fahrgäste trotz Aufforderung weigern, ihre Maske aufzusetzen. Wüst sagte dazu, es solle keine lange Diskussion mehr mit Masken-Muffeln geben.

Ein Sprecher der Stadtverkehr Euskirchen sieht in den SVE-Bussen kein Maskenproblem. Die Tragequote sei hier sehr hoch. An den Haltestellen hätten allerdings häufiger die Fahrgäste keine Mund-Nasen-Bedeckung angelegt, sagt er. Von der RVK heißt es, nur durch die Ordnungsbehörden könnten Bußgelder verhängt werden. Im laufenden Betrieb als Busfahrer den Fahrgast anzusprechen und eventuell aus dem Bus zu verweisen – das sieht die RVK als problematisch an.

© Daniel Dähling

Weitere Meldungen