Archiv

Über ein Dutzend Straßensanierungen

Das Land NRW will in diesem Jahr fast zwölf Millionen Euro in die Straßen im Kreis Euskirchen stecken. Das ist deutlich mehr als noch vor einem Jahr.


Das Geld sei vor allem für Reparaturen gedacht. Aber auch ein Ausbau ist mit auf der Wunschliste für dieses Jahr. Die größten Posten sind dabei die Sanierungen der Landstraßen bei Kall-Golbach sowie zwischen Ahrhütte und Tondorf.

Parallel hat die Stadt Euskirchen bislang drei größere Arbeiten geplant. Das sind die Umgestaltung des Kirchenumfelds in Kuchenheim (Nikolausstr. und Schallenbergstr.), Sanierung und Ausbau der Carl-Benz-Straße vom Kreisverkehr bis zum Forstbetrieb Koppenburg sowie die Sanierung der Straße "im Höstert" in Kuchenheim.

Die komplette Wunschliste der Landes-Straßenbauer:

B477 an der Anschlussstelle A1 Mechernich -> Umbau der Kreuzung zu einem Kreisverkehr plus Sanierungen inkl. Radweg

B265 Hollerath - Hellenthal (Fahrbahnsanierung)

B477 Kommern - Zülpich (Deckensanierung)

B266 Mechernich Deponie - Roggendorf Abschluss der laufenden Sanierung

B266 Gemünd - Wallenthaler Höhe (Böschungs- und Fahrbahnsanierung)

B56 Zülpich-Ülpenich - Dürschevenich (Deckensanierung)

B51/B258 Blankenheim (Kreuzungsumbau)

L105 Kall-Golbach (Sanierung)

L115 Ahrhütte - Tondorf (Sanierung)

L11 von Kreuzung B266 - KV Obergartzem (Deckensanierung)

L210 Rheinbach-Kurtenberg - Loch (Sanierung)

L194 Weilerswist-Ottenheim - Vernich (Sanierung)

L11 Flamersheim bis L210 und L210 bis Kuchenheim (Sanierung)

und evtl. L110 Hellenthal-Neuhaus - Dahlem


Anzeige
Zur Startseite