Mittwoch, 22.11.2017
13:41 Uhr


Archiv

Medizinpräparat löst Strahlenalarm in Euskirchen aus

Nach dem radioaktiven Fund am Donnerstag in der Euskirchener Viktoriastraße ist die Herkunft des Gegenstands geklärt. In einem Abrissgebäude war eine Geldkassette mit der Aufschrift "Radioaktiv Uran" gefunden worden.


Inzwischen hat sich herausgestellt, dass es sich bei dem verdächtigen Gegenstand um ein altes Präparat aus der Medizintechnik handelt.

Das schwach strahlende radioaktive Material ist von der Feuerwehr gesichert worden. Es soll jetzt an die Landessammelstelle für radioaktive Abfälle in Jülich übergeben werden.

Die Geldkassette war am Donnerstagvormittag bei Aufräumarbeiten in einer Garage gefunden worden. Etwa 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und Ordnungsamt waren vor Ort. Mittlerweile sind alle Straßensperrungen aufgehoben worden. Die Polizei hat die Ermittlungen eingestellt, weil ein strafrechtliches Verhalten nicht zu erkennen sei.


Anzeige
Zur Startseite